Darauf kommt es beim internationalen Affiliate Marketing an

Timo Kühne October 22, 2012 7

Ein Gastbeitrag von Christian Arno. Gründer des erfolgreichen Übersetzungsunternehmen Lingo24.

Affiliate Marketing kennt keine Grenzen. Sowohl beim anvisierten Einkommen als auch bei der Auswahl der Zielgruppen kann jeder Affiliate seine photodune 2826699 affiliate marketing xs 300x199 Darauf kommt es beim internationalen Affiliate Marketing anLatte hoch legen. Wer auch immer eine Webseite pflegt, kann als Publisher über Affiliate Marketing ein attraktives Einkommen generieren.  Wenn aber das Ausland oder sogar die ganze Welt auf der Agenda steht, dann gelten nicht allein die Affiliate Marketing Gesetze, auch Zielgruppenkenntnisse und Know-how rund um das jeweilige Land und die Sprache spielen eine große Rolle. Gute Planung ist also die Grundlage für Erfolg.

Ansprache und Übersetzung entscheidet über Umsatzpotenzial

Interessenten landen mit ihren Klicks auf den sogenannten Landingpages und die sollte ideal auf die Zielgruppen angepasst sein. Dabei sind die kulturelle Herkunft, Zeitgeist und auch der Humor wichtig. Genauso spielen Umgangssprache und Redewendungen eine Rolle. Nicht jeder, der englisch spricht, verwendet auch das gleiche Vokabular. Amerikaner und Briten sprechen beispielsweise nicht die identische Sprache. Das zeigt sich schon an Begriffen wie britisch „boot“ und amerikanisch „trunk“ für Kofferraum. Kulturkenntnisse, top Sprachkenntnisse und Hintergrundwissen aus dem Land sind also unumgänglich, wenn die jeweilige Kampagne Erfolg haben soll. Ist das Produkt nicht gut verpackt und stimmt die Ansprache nicht, dann sind die Zielgruppen möglicherweise schnell verloren. Sie klicken die Seite einfach wieder weg. Also gilt der Grundsatz: Kampagnen sollten maßgeschneidert sein.

Versierte Übersetzer kennen sich mit ihrem Herkunftsland hervorragend aus. Mit ihrer Hilfe sind gute Konversionsraten machbar. Denn nichts ist schlimmer als bei den Zielgruppen lächerlich dazustehen oder nicht verstanden zu werden. Der Umsatz wäre dann dahin.

Internationale Kaufbereitschaft ermitteln

Nicht jedes Produkt und jede Dienstleistung lässt sich beliebig in einem Land an den Mann oder die Frau bringen. Die Kaufbereitschaft ist auch bei benachbarten Nationalitäten häufig sehr unterschiedlich. Briten kaufen mit 4,3 Mal monatlich lieber im Internet ein als Deutsche mit durchschnittlich drei Kaufklicks pro Monat. US-Amerikaner drücken fünfmal auf den Bestell-Knopf. Das belegen die Zahlen der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. Selbst die Beliebtheit der Produkte variiert deutlich. Briten ordern mit fast einem Dritten der Onliner gerne Schuhe im Internet. Das tun Niederländer mit 23 Prozent dagegen seltener. Die Chinesen liegen dagegen bezüglich Schuh- und Modeeinkauf im Web deutlich vorn. 60 Prozent der befragten Menschen im Reich der Mitte haben bereits Mode und Schuhe im Web geordert. Weltweit liegen Bücher, Kleidung und Schuhe, Flug-Tickets, Urlaubsreisen und Elektronik bei der Beliebtheit der Online-Bestellungen weit vorn.

In China ist der Webeinkauf gang und gäbe. Nach der internationale Studie von PwC ordern Menschen aus dem Reich der Mitte öfter als achtmal monatlich online. Auch Schweden und Norweger lieben es sehr, im Internet einzukaufen. 66 Prozent der Schweden sind Webeinkäufer und sogar 71 Prozent der Norweger laut einer Umfrage von Internet World aus dem Jahr 2010. In Lettland und Estland ist die Online-Bestellrate dagegen mit siebzehn Prozent mickrig. Der Online-Käufer-Anteil wurde bezogen auf die gesamte Bevölkerung ermittelt.

Top Level Domains wecken oder Vertrauen verspielen

Grundsätzlich ist schon einmal festzuhalten: Kampagnen sollten maßgeschneidert sein. Nicht jedes Produkt und jede Dienstleistung lässt sich beliebig in jedem Land an den Mann oder die Frau bringen. Am besten sollte daher für jedes Land eine eigene Landingpage aufbereitet werden, idealerweise mit der jeweiligen Landes-Endung. Für Deutschland wäre das .de und für Frankreich fr. Das Vertrauen der User steigt, wenn die Top Level Domain bekannt ist. Preiswert erhältliche TLDs wie .tv wecken nicht gerade das tiefe Vertrauen. Als offizielle Länder-Domain von Tuvalu, einem Inselstaat im Stillen Ozean, ist .tv preiswert erhältlich. Daher tummeln sich auf diesen Seiten auch gerne unseriöse Anbieter.

Entscheidung für Landingpage: Blog oder Produktbeschreibungen

Blogs eignen sich sehr gut als Landingpages für Affiliate Marketing Kampagnen. Universal McCann hat herausgefunden, dass fast ein Drittel aller deutschen Onliner gerne Blogs besuchen und lesen. Von den Europäern fallen besonders Italiener und Spanier mit ihrer Begeisterung für Blogs auf. Zu mehr als 50 bzw. sogar 60 Prozent lesen sie darin. Auch Russen und Brasilianer schätzen Blogs. Und wieder einmal fällt China positiv aus dem Rahmen. Die Vorliebe für Blogs ist hier mit fast 80 Prozent der Surfer am größten.

Mit Blogs lassen sich also sehr gut international werbliche Inhalte streuen. Weil auch der Austausch mit Usern gegeben ist, kann der Affiliate hervorragend auf die Zielgruppe und ihre Wünsche reagieren und das Angebot entsprechend anpassen.

Konkurrenz ermitteln und gezielt Traffic generieren

Die Konkurrenz der Publisher, die Kunden für ein Produkt werben möchten, sollte auch beachtet werden. Je schärfer der Wettbewerb, desto besser sollte die Kampagne konzipiert sein, damit sie auch Erfolg hat. Handelt es sich um weniger begehrte, also vielleicht Nischenprodukte, dann ist der Wettbewerb weniger hart, aber auch der Umsatz nicht so hoch.

Gute Partnerprogramme finden

Recherche ist angesagt. Um die passenden Werbepartner zu finden, empfiehlt sich die Einbindung in Affiliate Netzwerke. Hier gibt es auch Unterstützung von Gleichgesinnten, die sich miteinander austauschen. Unter http://www.offervault.com lässt sich recherchieren, welche Merchants gerade Publisher suchen und wie hoch die jeweiligen Provisionen sind. Unbedingt empfehlenswert.

Über den Autor: Christian Arno ist der Gründer von Lingo24, einem Übersetzungsunternehmen, das professionelle Übersetzungen anbietet. Folge Christian auf Twitter unter @l24de.

7 Comments »

  1. Manfred Streipert October 22, 2012 at 11:22 am - Reply

    Interessante Ausführungen.Aus dieser Sicht hatte ich die Anforderungen mit Affiliate noch nicht gesehen.
    Danke für diesen Bericht.

  2. Matthias October 23, 2012 at 6:31 pm - Reply

    Hallo Timo.
    Interessanter Artikel. Ich denke in näher Zukunft werden die Online-Einkäufe auch in den Ländern ansteigen, die jetzt noch geringe Kaufraten aufweisen. Die Technologie wird immer günstiger. Daher steigt die Verbreitung.

    Ich denke auch das es nicht nur auf die Texte und die Übersetzung ankommt, sondern auch auf die Mentalität des Landes und deren Leute. bzw. die Mentalität der Zielgruppe, die man anspricht. :)

    Ein komplexes Thema. Finde Christian Arno ist gut darauf eingegangen. LG Matthias.

  3. Ralf wie Alf October 24, 2012 at 11:02 am - Reply

    Gute Infos. Vieles war mir zwar schon bekannt aber schön zusammengefasst.

  4. Bernd Hoyer October 26, 2012 at 11:40 am - Reply

    Sehr aufschlussreich. Bisher habe ich mich an eine internationale Umsetzung einiger Projekte nicht herangewagt.
    “Geträumt” habe ich davon schon oft. ;-)

    Vielleicht traue ich mich jetzt wieder an das Thema heran. Habe es bisher immer gemieden, weil man da so viel falsch machen kann, wie auch dieser Artikel wieder zeigt.

  5. Felix Becker March 14, 2013 at 7:00 pm - Reply

    Hallo,
    ich denke auch das in zukunft die Online einkäufe weiter ansteigen werden. Der Markt ist noch nicht gesättigt und weiter ausbaubar. Immer auf dem neusten stand bleiben und weiter die Augen aufhalten ist die Deviese
    Grüße Felix

  6. Peter Demel April 7, 2013 at 5:20 pm - Reply

    Hallo,
    schöne Zusammenstellung. Das mit dem TDLs ist leider auch war. Google wertet die *.de Domains auch viel höher beim suchen aus, wenn man aus Deutschland sucht. Was mich wundert, ist dass, die tv, net… Donains beim Provider viel teurer sind?
    Peter

  7. Marc April 9, 2013 at 10:22 am - Reply

    Kompakte Bündelung von interessanten Informationen – vielen Dank für diesen Top-Artikel! Gruß Marc

Leave A Response »

%d bloggers like this: