Dofollow Blogs bzw. Backlinks – was es bringt und warum ich jetzt umgestellt habe

Timo Kühne November 19, 2012 74

Schon mal über eine Umstellung nachgedacht?

Bestimmt hast Du schon mal von sogenannten „dofollow Blogs“ gehört. Aber was ist eigentlich damit gemeint und warum solltest Du überhaupt in Erwägung ziehen, umzustellen? Diese und noch weitere Weisheiten erfährst Du in diesem spannenden Beitrag.dofollow blog Dofollow Blogs bzw. Backlinks – was es bringt und warum ich jetzt umgestellt habe

Ich habe schon länger darüber nachgedacht, meinen WordPress Blog auf „dofollow“ umzustellen. Heute habe ich es endlich getan. Es hört sich vielleicht so an, aber im Grunde ist es nichts Schlimmes. Nach der Umstellung sind lediglich die Links der Kommentatoren auf dofollow umgestellt. Ich erhoffe mir dadurch ein wenig mehr Traffic. Denn falls diverse SEOs davon Wind bekommen, werden diese mich sehr wahrscheinlich in deren „dofollow Listen“ aufnehmen. Das sind Linklisten zu Blogs, auf denen die Links, der Kommentare, auf dofollow gesetzt sind.

Dies ist eine sehr interessante Information für Suchmaschinenoptimierer, die auf der Suche nach qualitativ hochwertigen Backlinks sind. Und warum das so ist, will ich dir auch erklären. Ein hochwertiger Backlink setzt sich aus drei Faktoren zusammen:

  • Der Backlink ist auf dofollow gesetzt. Der Trust, also die Power kann so auf das Link Ziel übertragen werden. Vorausgesetzt, die verlinkende Seite hat Power. Wo wir schon beim nächsten Punkt wären.
  • Die verlinkende Seite hat einen guten Trust (Power). Der Page Rank kann hier als Richtwert für Qualität angesehen werden. Je höher der Page Rank, desto höher die Qualität und die Power, die übertragen wird. Aber nicht zwingend, denn nur …
  • … wenn die verlinkende Seite wenig OBLs aufweist. Was so viel bedeutet wie: „out bound Links (ausgehende Links).“ Je geringer die Zahl an ausgehenden Links, der verlinkenden Seite ist, desto mehr Trust kann an deine Seite weitergegeben werden. Denn der gesamte Trust wird auf alle ausgehenden Links gleichmäßig verteilt.

Vorsicht, vor zu gut klingenden Angeboten

Aufgepasst! Oft werben Linkbuilding Dienstleister mit Phrasen wie: „15 echte High PR6 Backlinks“ und ähnlichen Headlines. Vor allem auf Ebay kann man das sehr stark beobachten. Meistens werden hier Blog Kommentare auf Artikel Seiten geschrieben, die auch wirklich den angegebenen Page Rank haben und auch auf dofollow gesetzt sind. Aber eine kleine Sache wird einem nicht verraten, die allerdings sehr wichtig ist und ausschlaggebend für die Linkqualität. Die meisten Seiten, auf der deine Links gesetzt werden, haben 400 – 500 oder in den meisten Fällen sogar noch mehr ausgehende Links. Was die Power und Qualität, fast vollständig zu Nichte macht. Also bitte. Fallt nicht auf solche unseriösen Angebote rein.

Die Strategie von Link Verkäufern hat sich im Gegensatz zu früher ein wenig geändert. Noch vor nicht allzu langer Zeit wurde auch mit „High PR Backlinks“ geworben. Allerdings waren die Anbieter noch so dreist, um mit dem Page Rank der Startseite zu werben. Es gibt aber nur die direkt verlinkende Seite – Trust ab. Die Startseite ist hier vollkommen unerheblich. Die einzige Aussage, die man mit dem Startseiten Page Rank treffen kann, ist, ob es sich um eine Autoritätswebsite handelt oder nicht. Aber selbst das gibt einem keine absolute Sicherheit, denn der Page Rank sagt nichts über eventuell vorhandene Abstrafungen der verlinkenden Seite aus. Also, immer darauf achten, wo man seine Links setzt.

Nach diesem kleinen Ausflug möchte ich dir nun noch etwas ausführlicher erklären, warum ich auf dofollow umgestellt habe.

Die Hauptgründe:

  1. Der Anreiz, einen Kommentar zu hinterlassen, wird größer. Und wie Du ja weißt, bedeuten mehr Kommentare, auch mehr Content für deinen Blog, was wiederrum ein Faktor für bessere Suchmaschinen Rankings zur Folge hat.
  2. Die Hoffnung, dass ich in verschiedene „dofollow Bloglisten“ aufgenommen werde, um so, ganz automatisch, an mehr Backlinks zu gelangen.
  3. Im Zuge dieses Blogposts werde ich eine Kategorie anlegen, die ich „dofollow Blogs“ nenne. Zudem ist dieser Artikel noch ein wenig SEO-optimiert. Nach einer kleinen Recherche mit dem Google Adwords Keyword Tool habe ich herausgefunden, dass das Keyword – „dofollow Blogs“ – 320-mal, monatlich, lokal über Google angefragt wird. Ich erhoffe mir dadurch ein gutes Ranking bei Google, mehr Traffic und mehr Kommentare.

Ich werde dann wohl noch ein wenig Linkbuilding für diesen Artikel machen, um dem Ganzen noch ein bisschen auf die Sprünge zu helfen. Ich werde euch dann in einem meiner nächsten Blog Posts, die Ergebnisse vorstellen und analysieren, wie viel es im Endeffekt wirklich gebracht hat.

Die Anleitung, um selbst hochwertige „dofollow Backlinks“ zu finden und wie auch Du, deinen Blog umstellst:

Um „dofollow Blogs“ und „dofollow Backlinks“ zu finden, kannst Du folgende Suchbegriffe bei Google eingeben: (dofollow backlinks, dofollow blogs, dofollow blogs liste, liste mit high pr dofollow blogs, high pr dofollow backlinks, high pr dofollow blogs, high pr dofollow forums). In dieser Form kannst Du noch weitere Phrasen ausprobieren. Die angezeigten Quellen reichen für ein Ganzes Leben.

Hast Du ein paar Blogs gefunden, gilt es nun herauszufinden, welche Unterseiten bzw. Artikel, einen guten Page Rank besitzen. Zuerst benötigst Du zwei Erweiterungen für deinen Browser. Da ich nicht weiß, ob Du Google Chrome oder Firefox verwendest, hier die Vorschläge für beide Browser.

Google Chrome Extensions:

Firefox Add-ons:

Laut Bewertung sind dies die besten Tools. Im nächsten Schritt musst Du noch die Unterseiten mit einem echten Page Rank finden. Auch hier gibt es mehrere Möglichkeiten:

  1. Teste mit dem Aufruf, wie in meinem Beispiel, ob eine Sitemap vorhanden ist. http://traffic-royal.de/sitemap.xml. Verwende dazu die Domain, die Du testen möchtest. Ist eine Sitemap vorhanden? Sehr gut. Nun kannst Du auf my-seotools.ru surfen. Auf der rechten Seite findest Du ein Drop-Down Menü, mit dem Du die Sprache einstellen kannst. Stelle auf Deutsch um. Gib jetzt die Adresse mit dem Anhängsel /sitemap.xml – in das Feld – URL sitemap Website: – ein. Tippe anschließend die Prüfziffern in das Feld ein und klicke auf – Fordern. Anschließend wird dir der Page Rank von bis zu 100 Unterseiten angezeigt. Das reicht auch vollkommen aus, denn meistens sind die Kommentare von älteren Posts bereits geschlossen. Vergewissere dich aber schon im Vorfeld, mit dem Browser Tool – nofollow, ob die Kommentare wirklich auf dofollow gesetzt sind. Und was tun, wenn keine Sitemap vorhanden ist?
  2. Du kannst dich auch noch ganz klassisch auf die Suche begeben. Durchforste einfach die Archive der Blogs oder klicke dich bis zu den älteren Beiträgen durch. Die neuesten Artikel haben meistens noch keinen Page Rank, da dieser erst nach dem nächsten Google Page Rank Update angezeigt wird. Bei einem starken Blog, bei dem die meisten Unterseiten, einen starken Page Rank haben, kannst Du davon ausgehen, dass die neueren Blogposts auch irgendwann diesen starken Page Rank haben werden. Ein Kommentar, auf einem „dofollow Blog“, mit starken Unterseiten, lohnt sich also in jedem Fall. Man nennt dies auch: „Linkaltersvorsorge.“

Im Zuge meiner Recherche bin ich auch noch auf diverse Programme und Tools gestoßen, die aber nicht so recht funktioniert haben. Anscheinend gibt es hier nicht sehr viele Möglichkeiten, außer sich selbst auf die Suche zu begeben und die Augen offen zu halten.

Wie Du deinen Blog auf „dofollow“ umstellst

Einige könnten jetzt die Stirn runzeln und sich sagen: „Mhhmm. Wenn ich meinen Blog auf dofollow umgestellt habe. Rufe ich dann nicht im großen Stil – Spammer auf den Plan?“ Zugegeben. Dieses Risiko besteht natürlich. Dazu solltest Du im Vorfeld in jedem Fall ein Plugin wie AntiSpam Bee installiert haben, um Spammern keine Chance zu geben, deinen Blog als Link Farm zu missbrauchen. Aber selbst bei richtigen Kommentaren musst Du jetzt noch etwas genauer entscheiden, ob ein User nur wegen des Backlinks kommentiert hat oder einen mehrwerthaltigen Beitrag leisten wollte. Das ist nicht immer einfach. Dennoch ist es bei Kommentaren wie: „Guter Artikel. Hier schaue ich nun öfter vorbei,“ relativ einfach auszumachen, ob es sich um Spam oder einen ernst gemeinten Beitrag handelt.

Mit dem WordPress Plugin – Dofollow – kannst Du deinen Blog relativ einfach umstellen. Einfach installieren, aktivieren und schon sind alle Links in den Kommentaren auf „dofollow“ umgeswitcht.

Ich hoffe, ich konnte deinen Horizont mal wieder ein bisschen erweitern. Und wie bereits gesagt. Mein Blog ist jetzt auf „dofollow“ umgestellt. Ein Kommentar bei mir lohnt sich ab heute, um so mehr.

74 Comments »

  1. Robert November 19, 2012 at 4:45 pm - Reply

    Sehr schöner Beitrag, Timo!
    Da ich kein SEO Experte bin hat mir der Artikel sehr geholfen. Do- und Nofollow hab ich beides schon gehört und war über deren Funktion in Kenntnis, aber über die Effekte einer solchen Umstellung hab ich noch nicht nachgedacht. Ich werd’ mich mal erkundigen ob, bzw. wie, ich das mit meinem CMS auch einrichten kann.

    Danke auf für den Hinweis auf die Browser-Extension, probier ich direkt mal aus ;-)

  2. Polichronis Moutevelidis November 19, 2012 at 4:53 pm - Reply

    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich Blogs sehr gerne verfolge um die Inhalte zu lesen und auch natürlich immer wieder mal meinen Senf zum Thema dazugeben zu können :)
    99% aller Blogs sind nofollow und daher in Sachen Suchmaschinenoptimierung meines Erachtens eher nebensächlich, daher habe ich mir noch nie die Arbeit gemacht zu schauen, ob ein Blog dofollow zulässt. Ich finde deine Herangehensweise aber wie den Großteil deiner Arbeitsschritte und Tipps vollkommen schlüssig und definitiv eine kluge Überlegung. Du wirst also sicherlich in den nächsten Wochen sehr viele neue Besucher und Dauerabonnenten haben :)
    Drücke dir da mal wieder die Daumen.

    PS: vielen Dank für deine 7 Tipps von letzter Woche, fand ich genial !!!

  3. klaus Ahrens November 19, 2012 at 4:58 pm - Reply

    vielen dank ich denke es hilft

  4. Ralf Dahler November 19, 2012 at 5:01 pm - Reply

    Timo, durch das umstellen auf dofollow “lockst” du die Spammer doch regelrecht an. Ist nicht die Gefahr groß, dass durch die vielen Kommentare deren Link-Power wieder gegen 0 geht?
    LG aus Heidenheim,
    Ralf Dahler

    • Timo Kühne November 19, 2012 at 5:11 pm - Reply

      Hi Ralf,
      diese Überlegung beschreibe ich ausführlich in meinem Artikel. Vielleicht hattest Du nicht die Zeit, ihn vollständig zu lesen. Deshalb nochmal der Hinweis. Klar locke ich damit Spammer an. Aber ich kann immer noch selbst entscheiden, ob ein Kommentar es wert ist, ihn zu veröffentlichen oder nicht. Ein Anti Spam Plugin wie Anti Spam Bee ist natürlich Grundvoraussetzung. Und auch sonst sollte der Blog mit verschiedenen Plugins ein wenig sicherer gemacht werden.
      Gruß Timo

  5. Webdesign Stuttgart November 19, 2012 at 5:10 pm - Reply

    Ich hatte meine ausgehenden Links immer auf do follow gestellt bis ich mich mehr mit SEO beschäftigt habe. Da ich im Netz keine befriedigende Antwort zu dem Thema gefunden habe probierte ich es einfach mal aus. Was dabei rausgekommen ist kannst Du hier sehen.

    http://webdesign.freakinthecage.de/index.php/seo-news/60-seonews/113-nofollow

    • Timo Kühne November 19, 2012 at 5:26 pm - Reply

      Hey Frank,
      ich habe ja später immer noch die Möglichkeit wieder umzustellen. Wir werden sehen was es bei mir bringt. Ich werde euch auf jeden Fall die Ergebnisse und meine Erkenntnisse offen legen. Bis jetzt, denke ich immer noch, dass es eine gute Entscheidung war.
      Gruß Timo

  6. Australien November 19, 2012 at 5:18 pm - Reply

    Ich habe vor einiger Zeit auch darüber nachgedacht, meinen Blog auf dofollow umzustellen. Dabei ist mir aufgefallen, das man selbst bzw der Blog in einigen Webmaster communitys nicht mehr sonderlich gut angesehen wird. Das wiederum finde ich sehr schade. Die zahlreichen guten Gründe die dafür sprechen hast du ja in deinem Artikel ausreichend und gut dargestellt.

    Lg Micha

  7. Solanum Webdesign November 19, 2012 at 5:28 pm - Reply

    Ich bin auch sehr gespannt, wie sich deine Seite nun entwickelt. Darf man auf Statistiken gespannt sein, in denen du die Entwicklung deines Page Ranks seit dieser mutigen (?) Entscheidung zusammenfasst?
    Das würde ich mir sehr wüschen!
    P.S.: ich starte demnächst auch einen Blog und werde bestimmt das erwähnte Plugin mal nutzen :-)

  8. Webdesign Stuttgart November 19, 2012 at 5:36 pm - Reply

    Wenn Du meinen Artikel liest wirst Du feststellen das “dofollow” eindeutig die bessere Wahl ist, also insofern: alles wird gut ! :-)

  9. Lahoucine Ouaddi November 19, 2012 at 6:28 pm - Reply

    Hallo Timo.
    Ich finde diesen Beitrag “dofollow-blogs-bzw-backlinks,sehr interessant.
    ich habe meine seite mit my-seotools.ru
    analysiert und finde keine Links.

    • Timo Kühne November 19, 2012 at 7:07 pm - Reply

      Hey Lahoucine,
      das könnte daran liegen, dass deine Unterseiten noch keinen Page Rank haben. In diesem Falle musst Du noch besser optimieren und das nächste Page Rank Update abwarten. In dieser Hinsicht braucht man einfach Geduld. Das kommt auch stark darauf an, wie alt dein Blog ist, wie es mit der Domain Pop und Link Pop aussieht.

  10. Siegmar November 19, 2012 at 6:54 pm - Reply

    @Timo: Vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Aktuell sind meine Beiträge glaube ich alle noch auf No-Follow, doch ich denke dass ich das im Zuge eines Umstellung des Themes dann auch mal anpassen werde.

  11. Kerstin November 19, 2012 at 6:58 pm - Reply

    Ein Artikel zum Thema, welches mir schon lange unter den Nägeln brennt. Vielen Dank für die Tipps und den Anstoß mich doch nochmal damit zu befassen.

  12. Lux November 19, 2012 at 8:49 pm - Reply

    da ich mich null mit seo auskenne, wunder ich mich das DoFollow auch was bringt außer Spammer.

    Aber was bringt mir ein Backlink auf einer DoFollow Seite oder Unterseite, wenn es massen an Links gibt (obl’s)?

    Gruß,
    Daniel alias der Lux

    • Timo Kühne November 20, 2012 at 8:56 am - Reply

      Hey Lux,
      das bringt dir zugegeben nicht sehr viel. Gerade in den USA gibt es sehr viele dofollow Blogs mit Posts, die einen Page Rank von 5 oder 6 haben. Einige davon haben sogar CommenLuv installiert, damit der Kommentator Keywords verwenden kann. Diese Posts haben meistens 400-500 OBL’s. Da würde ich in keinem Fall einen Kommentar hinterlassen, da Google dies sogar als Linkfarm erkennen könnte. Gute deutsche dofollow Blogs, die Posts mit einem hohen Page Rank enthalten, sind gar nicht so einfach zu finden. Aber, wenn man lange genug sucht, wird man fündig. Ich habe schon Posts mit einem Page Rank von 5 gefunden, wo ich der einzige Kommentator war. Da kommt dann natürlich ordentlich was rüber.
      Gruß Timo

  13. Dieter Caspar November 19, 2012 at 9:18 pm - Reply

    Hallo Timo,

    ich beschäftige mich auch schon längere Zeit mit dem Thema Backlinkaufbau und SEO. Gerade deine Artikel zu diesem Thema finde ich sehr hilfreich.

    Meine Frage: Werde ich von Google nicht abgestraft, wenn Google feststellt, dass ich nur dofollow-Links auf meinem Blog habe.

    Ist es nicht so, dass es für Google auf eine gewisse gesunde Mischung aus dofollow und nofollow Links ankommt.

    Beste Grüße aus Krefeld
    Dieter

    • Timo Kühne November 20, 2012 at 9:12 am - Reply

      Hi Dieter,
      genau so ist es. Wenn ich einen neuen Blog aufbaue, achte ich nicht so sehr darauf, ob die Links dofollow oder nofollow sind. In meinem Fall hat sich dadurch eine Verteilung von 1/3 nofollow Links und 2/3 dofollow Links ergeben. Zu beginn sollte man auch eine gesunde Verteilung von PR 0 und höherwertigen Links haben. Also, der Anteil von PR 0 Links sollte am Anfang sehr hoch sein. Mit der Zeit kann die Qualität der Links dann ansteigen. Wenn Du manuelles Linkbuilding machst, kommt diese Verteilung ganz automatisch zu Stande. Ich versuche, am Tag, mindestens einen High PR dofollow Backlink zu setzen, der mindestens einen PR von 2 hat oder höher. Der Rest sind normale Links, bei denen ich nicht so sehr darauf achte. Aber wie gesagt: “Das würde ich erst machen, wenn die Seite schon eine gewisse Grundpower hat.” Mittlerweile würde ich meine Links sogar mindestens zu 75 % auf meine Unterseiten verteilen und nur 25 % auf die Startseite. Vielleicht sogar noch ein bisschen mehr auf die Unterseiten. Und immer Listen machen oder Linkbird einsetzen
      Gruß Timo

  14. Bettina Mertinkat November 20, 2012 at 4:44 am - Reply

    Hallo Timo, wir haben unsere 22 Blogs schon immer auf dofollow gestellt und haben damit gute Erfahrungen gemacht. Das Problem Spam bestand bei uns auch. Das haben wir mit dem Plugin von S. Müller (AntiSpam Bee) in den Griff bekommen. Warum wir uns für dieses Plugin entschieden haben? Ich mag es nicht wenn ein Plugin “nach Hause telefonieren”. Ich meine damit: Daten im Hintergrund unkontrolliert weitergeben. Akisement gehört dazu.

    Ich freue mich schon auf den nächsten Beitrag von Dir. Grüße aus Hamburg

    • Timo Kühne November 20, 2012 at 9:15 am - Reply

      Hi Bettina,
      dieses Plugin nutze ich auch. Im Gegensatz zu Akismet ist es auch noch sehr simpel gehalten. Das versteht jeder. Ich denke auch, dass es eher positive Auswirkungen haben wird.
      Gruß Timo

  15. Boris November 20, 2012 at 8:27 am - Reply

    Hi Timo,
    wirklich ein Klasse Artikel, besonders die Add-on empfehlungen und der Sitemap check sind super. Danke für diesen Tipp!
    Ich bin schon sehr auf die Auswertung gespannt!

  16. Chris November 20, 2012 at 8:43 am - Reply

    Hallo zusammen, Dofollow ist und bleibt ein sehr interessantes Thema, ich denke, dass jeder Blogger auf Dofollow umstellen sollte, somit hätte doch jeder was davon. Bloggen ist doch ein geben und nehmen oder?

    Mein Blog ist natürlich auch Dofollow und ich kann nichts Negatives feststellen.

    Gruß Chris

    • Timo Kühne November 20, 2012 at 9:19 am - Reply

      Hi Chris,
      der Meinung bin ich auch. Es ist ein geben und nehmen. Man kann auch nur durch Kooperationen eine höhere Reichweite erlangen. Wem das so richtig bewusst wird, kann abheben. Gut zu wissen. Dann kann ich auch mal bei dir zum diskutieren vorbeischauen.
      Gruß Timo

  17. Ralph November 20, 2012 at 10:20 am - Reply

    Hallo Timo,
    dieser Post ist für mich sehr interessant und informativ.
    Ich habe mit Backlinks leider so meine Probleme. Es sind einfach immer zu wenig und es fällt mir schwer welche zu setzen.
    Da ich mich damit auch noch nicht so richtig auskenne, bin ich immer auf der Suche nach guten Artikeln zu diesem Thema.
    In Deinem Beitrag habe ich nun wieder einiges dazu gelernt und auch Tools kennengelernt, die mir bisher unbekannt waren. Werde mal versuchen, dass Ganze umzusetzen und schauen, was passiert.

    Vielen Dank und schöne Grüße.
    Ralph

    • Timo Kühne November 20, 2012 at 11:44 am - Reply

      Hi Ralph,
      danke für deinen netten Kommentar. So viel kann ich schon mal verraten. In naher Zukunft wird es etwas von mir kommen, bei dem jeder seinen Blog nach oben katapultieren wird und den vollen Durchblick in Sachen SEO erlangt. Mehr darf ich leider noch nicht verraten. Aber vielleicht doch noch eine Kleinigkeit. “The Ultimate SEO Map” war nur eine kleine Nebensache. Es wird darauf aufbauen. ;) Sorry, für diese Umschreibung, aber alles weitere ist noch geheim.
      Gruß Timo

  18. Ahmet [Net Branding] November 20, 2012 at 10:38 am - Reply

    Hallo Timo,

    finde ich toll, dass du nun ebenfalls wie mein PR2 Blog ein Dofollow Blog bist. Es gibt sogar ein inoffizielles Badget für die DoFollower. Für alle die es interessiert, einfach mal nach “U Comment I Follow” per Bildersuche googlen.

    Freue mich auf weitere Artikel von Dir und sende viele Grüße, Ahmet

    • Timo Kühne November 20, 2012 at 11:46 am - Reply

      Vielen Dank Ahmet. Davon höre ich auch gerade zum ersten Mal. Das werde ich mir bei Gelegenheit auf jeden Fall mal anschauen.

  19. Rayk Schmalz November 20, 2012 at 11:23 am - Reply

    Hallo Timo,

    Sehr schöner Artikel mal wieder! Ich selbst bin der Meinung wenn man auf Dofollow umstellen, sollte man genau drauf achten, dass keine Linkfarmen entstehen. Aber wie ich dich kenne, hast du das im Griff;-).

    Dafür von mir – Gefäll mir gedrückt!

    Gruß
    Rayk

    • Timo Kühne November 20, 2012 at 11:49 am - Reply

      Hey Rayk,
      darauf werde ich auf alle Fälle achten. Obwohl hier schon Kommentare mit dem Keyword als Namen gepostet wurden. In diesem kleinen Ausnahmefall lasse ich es nochmal durchgehen. Aber ab sofort werden Keywords als Name auf “nofollow” gesetzt.

  20. Bettina Mertinkat November 20, 2012 at 12:07 pm - Reply

    Nach der Umstellung auf “dofollow” wird Ihr Blog mit sinnlosen Kommentaren überhäuft? Diesen Plugin-Tipp habe ich heute von S. Müller bekommen. “Plugin Safe Report Comments” In seinen “WP-Lettern hat er dies vorgestellt. Ich bin davon begeistert.

  21. Ali November 20, 2012 at 2:46 pm - Reply

    Also ich habe so eine Dofollow Blogliste bei mir aufgesetzt und jeder der will, kann auch gerne seinen Blog zusenden.

    Um nofollows herauszufinden, finde ich auch das Firefox Add-on SEOQuake ganz gut. Das streicht die URLs durch, wenn sie nofollow sind.

    Gegen Spammer nehme ich Akismet und Antispam-Bee zusammen.

  22. Dr. HJ Karg November 20, 2012 at 4:37 pm - Reply

    Hallo zusammen,

    mit Backlinks haben so mache (meist) Freizeit-Blogger ihre Probleme, denn gerade Dofollow ist und bleibt ein sehr interessantes Thema.

    Ja, da schwingt sicher auch die Angst vor Spam mit: Doch dieses Problem “Spam” lässt sich mit der AntiSpam Bee leicht in den Griff bekommen… Und daher denke ich, dass jeder aktive Blogger auf Dofollow umstellen sollte…

    Denn so hätte doch jeder etwas davon, der Bloger ebenso wie gerade auch der Kommentator:

    Denn eines sollte man nicht vergessen: Bloggen ist doch (immer noch?) ein Geben und Nehmen oder?

    Mein Blog ist natürlich auch Dofollow …
    meint Dr. Hans-Jürgen Karg

  23. Martin November 21, 2012 at 8:40 am - Reply

    So sehr wie ich es nachvollziehen kann, gerade was den Part mit dem Content durch Kommentare angeht..dennoch bleibt dieser bittere Nachgeschmack, sich als Linkschleuder zu “verkaufen”. Rational gesehen hast du aber vollkommen Recht mit deinen Punkten.

  24. Michael Spörer November 21, 2012 at 10:58 am - Reply

    Ja, das probiere ich auch. Soeben das Plugin installiert. Hierzu habe ich noch eine Frage: Wie erkenne ich, ob dofollow funktioniert?

    • Timo Kühne November 21, 2012 at 11:26 am - Reply

      Hi Michael,
      entweder schaust Du im Quellcode nach – Strg + U, was aber sehr umständlich ist. Oder Du verwendest ein Firefox Add-on bzw. Chrome Extension wie: Nofollow, Nodofollow
      Nofollow Links werden dann automatisch gekennzeichnet. Wenn nicht, ist es ein dofollow Link. Oder meintest Du das aus SEO-Sicht?
      Gruß Timo

  25. tobiasschumann November 26, 2012 at 2:04 pm - Reply

    Ich würde einfach mal sagen, w.z.b.w….
    37 Comments hattest du auf den ersten Blick noch nie für einen deiner Artikel eingefahren.
    Ich hoffe natürlich für dich, dass du nun nicht zum Spam-Opfer wirst. Vielleicht kannst du uns darüber ja auf dem Laufenden halten.
    Wünsche weiterhin viel Erfolg…

  26. Christoph Engelhardt November 27, 2012 at 6:46 pm - Reply

    Hallo Timo,

    ich vertraue dir jetzt einfach mal und habe mein Blog auch auf DoFollow umgestellt. Wehe ich bekomme jetzt nicht einen Haufen Kommentare! :-)

    Ne Schmarrn. Ich mach einfach auch mal mit – wir werden ja beide sehen, wohin das führt!

  27. Werner Bonekamp December 15, 2012 at 11:06 am - Reply

    Vielen Dank für den Artikel und Deine Anregungen. Zumindest werde ich es einmal testen, meinen Blog auf doFollow umzustellen. Leider hab ich bei den noFollow Blogs schon genug mit Spam zu kämpfen, aber das kennst Du sicherlich selbst zur Genüge. Anti-Spam-Bee habe ich natürlich installiert und ich kann es nur jedem empfehlen, dies zu tun.

  28. Tom December 18, 2012 at 5:38 am - Reply

    Da kann man nur sagen willkommen in der Dofollow Szene :)

    Habe dich mal mit in unsere Dofollow Liste aufgenommen, dort gibt es mittlerweile 140 Dofollow Blogs :)

    http://www.seo-tipps.eu/dofollow-blogs/

    Ich hoffe dir folgen noch viele dem dofollow beispiel.

  29. Jan-Christoph December 18, 2012 at 11:24 am - Reply

    Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen – hoffentlich folgen viele deinem Beispiel:)
     
    Liebe Grüße
    Jan-Christoph

  30. Tommy December 19, 2012 at 12:56 pm - Reply

    Würden alle ihre Blogs auf DoFollow einstellen, wäre die Blogosphäre um einiges reicher ;)

    Spaß beiseite: Der Artikel ist echt interessant und informativ. Habe früher immer darauf geachtet, dass ich möglichst wenig Links nach außen einbaue, aber im Prinzip ist es ja Quatsch, zumal Google ja auch sehen möchte, dass es Outgoing-Links gibt.

    Werde in zukünftigen Blogs wohl ebenfalls mal über DoFollow nachdenken

  31. Rene December 24, 2012 at 1:36 pm - Reply

    Da ist sicher etwas dran, ich werde es auch mal ausprobieren – obwohl dann mit deutlich mehr Spam zu rechnen ist.

  32. Champagner kaufen Blog / Tipps December 28, 2012 at 10:09 am - Reply

    Naja Span ist sowieso schon da, aber es ist schön wenn es so viele Kommentare wie hier gibt. Da merkt man doch gleich das der Artikel etwas bewirkt hat oder nicht? 44 Kommentare bekommen sonst nur die Riesenblogs.
    LG Dirk@Champagnerblog

  33. Marc December 30, 2012 at 10:23 pm - Reply

    Danke für den nützlichen Beitrag. Jetzt habe ich inzwischen schon von verschiedenen Seiten mitbekommen, dass man besser keine Kommentare posten soll, wenn es schon zu viele davon zu einem Blogeintrag gibt, da sonst die Gefahr einer Abstrafung bestünde (Stichwort “Linkfarm”). Kann denn irgendwer verwertbare Infos dahingehend nennen, was die Obergrenze an Kommentaren sein soll, um der Gefahr einer Abstrafung zu entgehen? 400-500, wie hier schon genannt wurde, ist sicherlich selbsterklärend, doch was ist mit 20, 50, bzw. 100 Kommentaren? Noch im grünen Bereich? Danke für eine kurze Info!

    Nochmals: Toller Beitrag! :)

    • Timo Kühne December 31, 2012 at 9:45 am - Reply

      Hey Marc,
      ich möchte versuchen dir eine klare Antwort zu geben. Das Problem ist nur, dass selbst Matt Cutts keine exakten Antworten auf diese Fragen gibt. Matt Cutts Antwort darauf ist: “Vor 8-9 Jahren gab es noch die 100 OBL (Outbound Link) Regel. In dieser Zeit standen nur 100 Kilobyte pro Webseiten Crawl zu Verfügung. Daher kam diese Regel. Das Web hat sich aber weiterentwickelt. Und es kann durchaus möglich sein, dass eine Webseite auch mal mehr wie 100 ausgehende Links hat.” Ich denke bei 300 Links brauchst Du dir auch noch keine Sorgen machen, aber dann würde ich so langsam die Kommentare schließen. Bei mehreren Tausend links geht Google auf jeden Fall von einer Linkfarm aus. Außerdem lohnt sich ein Link von einer Seite mit einem hohen Page Rank und 500 OBL’s gar nicht mehr, da der PR auf die 500 Links aufgeteilt wird. Viel Juice bleibt da nicht mehr übrig. Aber schau mal selbst, was Matt Cutts dazu sagt – http://www.youtube.com/watch?v=l6g5hoBYlf0

      Guten Rutsch and a happy new year.

  34. Christoph Engelhardt December 31, 2012 at 3:59 pm - Reply

    Also bis jetzt kann ich noch keinerlei Verschlechterung in meinem Blog sehen.
    Spam ist bisher nicht anzutreffen – obwohl ich auf DoFollow umgestellt habe.

    Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch nach 2013!

  35. Simon January 1, 2013 at 7:36 pm - Reply

    Hi Timo,
    was sind jetzt deine Erfahrungen mit DoFollow? Weil ich bin mir auch am überlegen, ob ich mein Blog Do Follow mache. Der Vorteil davon ist halt das man Kommentare bekommt. Weil im Moment schreibt 1mal in der Woche jemand was zu einem Artikel und das ist mir zu wenig

    Gutes Neues Jahr übrigens
    Gruß Simon

  36. Webdesign Koeln January 2, 2013 at 12:15 pm - Reply

    Ich habe meinen Blog vor ca. 6 Monaten auch auf Dofollow umgestellt und habe bisher keine schlechten Erfahrungen damit gemacht. Außerdem haben so auch die kleineren Firmen etwas davon, nach oben zu kommen, da sie sich eine große Werbekampagne nicht leisten können.

  37. Hannes January 2, 2013 at 9:29 pm - Reply

    herzlichen Dank für die Umstellung und die vielen Tipps.

  38. Marc January 3, 2013 at 12:29 am - Reply

    Hallo Timo, vielen Dank für deine so rasche Antwort zu meinem Kommentar. Nun dann will ich es mal darauf ankommen lassen und auch meinen Blog auf dofollow umstellen. Wie sagt man so schön “Wird schon schiefgehen” :). Allen Lesern und auch dir ein frohes neues Jahr!

  39. Lunil January 9, 2013 at 12:46 pm - Reply

    Hallo Timo,

    Ich habe so eine Dofollow Blogliste bei mir aufgesetzt und jeder der will, kann auch gerne seinen Blog zusenden.
    Gegen Spammer nehme ich Akismet und Antispam-Bee zusammen.
    Alles Gute im neuen Jahr!

  40. sven January 10, 2013 at 5:18 am - Reply

    Hallo Timo.
    Ich finde diesen Beitrag “dofollow-blogs-bzw-backlinks,sehr interessant.
    ich habe meine seite mit my-seotools.ru

  41. Daniel January 12, 2013 at 9:58 pm - Reply

    Hi Timo! Netter Blog – vor allem dein Design gefällt mir …

    Back to topic: Das das mit dem Spammer anlocken gut funktioniert hat sieht man vor allem an deinen “Webdesign Köln” & Co. Kommentatoren hier im Artikel … Da sind sicher richtige Profis am Werk ;-)

    Ich hoffe, dass du die Spam Flut auch über die nächsten Monate bewältigen kannst und bin gespannt wie sich die Umstellung entwickelt.

  42. Thomas January 13, 2013 at 10:24 am - Reply

    Hallo Timo,
    guter Artikel und toller Blog. Ich werde das Thema mal weiter beobachten. Im Moment denke ich eher noch, dass es mehr nachteilig ist, wenn ich meinen Blog auf DoFollow stelle. Ich fürchte, dass dann die Qualität der Kommentare sinkt.
    Andererseits könnte man natürlich allein durch die Umstellung bereits einige Backlinks auf die eigene Seite generieren, da der eigene Blog dann auch DoFollow-Blog-Listen landet. ;-)
    Gruß, Thomas

  43. jan January 27, 2013 at 9:16 am - Reply

    an sich eine gute Idee, ich denke auch das es sich es auszahlen wird denn zb mit deinen Titel; Dofollow Blogs bzw. Backlinks – was es bringt und warum ich jetzt umgestellt habe ; bist du auf Platz 2, Platz 1 hat ein Scrapper , die sind aus meiner Sicht ein übel

  44. Matthias January 29, 2013 at 6:20 am - Reply

    Ja, der Anreiz einen Kommentar zu hinterlassen wird auf jeden Fall größer, aber aus welcher Motivation raus. Nur um einen Link zu hinterlassen, die Frage ist ob dadurch die Qualität der Kommentare steigt.

  45. jan February 2, 2013 at 11:59 am - Reply

    Hi Matthias, du meinst jetzt genau den Link den du hier gesetzt hast, oder?
    Es wird immer auch Links geben die eben deswegen abgeben worden sind, aber das Interesse dann ist an so einen Blog dennoch höher :)
    Und ob du es glaubst oder nicht, auf solchen Blogs schreibe ich auch mal mehr , meistens sogar passend :)

  46. Stefan February 11, 2013 at 7:04 pm - Reply

    ich hab das auch mal vor kurzem getestet und was soll ich sagen, passt. Hut ab vor den Mühen, die du auf die Recherche legst.

  47. Allnetflats-in-Deutschland.de February 23, 2013 at 7:05 pm - Reply

    Moin Timo, besten Dank für den Artikel. Ich finde es eine durchaus anständige Möglichkeit auf dofollow umzusteigen – ich bin selbst ebenfalls am überlegen, ob ich meine Blogs umstelle. Wie sind Deine Erfahrungen im Allgemeinen? Lässt sich ein Trafficanstieg verzeichnenß

  48. Hendrik March 16, 2013 at 9:07 am - Reply

    Ich habe vor über einem Jahr umgestellt und habe durchweg positive Erfahrungen gemacht. Die Kommentatoren geben sich einfach mehr Mühe. Damit sind die Kommentare von wesentlich höherer Qualität.

    Deine Anleitung zum Auffinden von dofollow Blogs findet ich hilfreich.

  49. fantasylife March 25, 2013 at 3:46 pm - Reply

    Hallo Timo,

    toller Artikel zum Thema DoFollow und auch super erklärt.
    Mein Blog ist schon seit einiger Zeit auf DoFollow gestellt und taucht auch als solcher in Linklisten auf, die sich mit dem Thema beschäftigen. Leider ist aber mein Traffic bis jetzt überhaupt nicht gestiegen. Irgendwie scheint das bei mir nur Spamrobots anzuziehen, den seitdem überschlägt sich AntiSpamBee bei mir beinahe, aber echte Kommentare kommen kaum an und wenn dann von Seiten auf denen man selbst nicht kommentieren kann.
    Mir bringt das bisher leider wenig.

    lg

    fantasylife

  50. Simon April 15, 2013 at 10:32 am - Reply

    Danke für den informativen Artikel. Habe den Unterschied jetzt endlich einmal richtig verstanden! Super Sache, deine Beiträge auf diesem Blog ;)

  51. Steve May 12, 2013 at 11:38 am - Reply

    Ich hab mir jetzt nicht alle Kommentare durchgelsen vllt. steht es ja auch schon irgendwo ;)

    Spammer hat man mit nofollow auch zu genüge also AntiSpamBee sollte flicht sein.

  52. Georg May 16, 2013 at 8:41 am - Reply

    Hallo Timo,
    endlich ahbe ich mal so einen Artikel gefunden, möchte nämlich jetzt meinen eigenen Blog erstellen und wusste nicht ob do-follow oder nicht.
    Aber ich denke mit den richtigen Plug-ins, wie du ja schon in deinem Beitrag geschrieben hast, kann es gut funktionieren.Du hast einen tollen Blog hier und schreibst tolle Artikel!
    Gruß, Georg

  53. Renet Benzer May 23, 2013 at 2:00 pm - Reply

    hi gut gemacht ..hab ich auch umgestellt und ich kann sagen dass es keine negativen Aspekte gibt nicht auf dofollow umzustellen..Am schlimmsten sind die vermeintlichen SEO Blogger die nicht den Dofollow link geben möchten weil se Angshasen sind oder überhaupt von Dofollow keine Ahnung haben ..Aber nen SEO blog gemacht ..zum Webmaster dieses Blogs ..Weiter so ..

  54. Philip June 5, 2013 at 8:52 am - Reply

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass egal ob do- oder nofollow, die sinnlosen Kommentare zum reinen Backlink-Aufbau kommen trotzdem. Manch “SEO” scheint sich gar nicht die Mühe zu machen zu unterscheiden bzw. nachzusehen.

  55. Peter Demel June 14, 2013 at 11:04 am - Reply

    Hallo Timo,
    das “Dofollw” finde ich super. Danke.
    Weiter so.
    Peter

  56. Carsten Todt July 15, 2013 at 10:16 pm - Reply

    Das dofollow hat vielleicht den Nachteil, dass es nun hier von Kommentaren geradezu wimmelt.

  57. All-Net-Flats.de July 17, 2013 at 3:59 pm - Reply

    Guter Beitrag. Zieht ganz schöne Wellen nach sich, aber scheinbar ist das eine unendliche Diskussion und nur dofollow ist ja angeblich nicht so gut für das Google-Ranking. 70:30 oder was hab ich da munkeln gehört? :-)

  58. Mediadesign24 August 30, 2013 at 3:06 pm - Reply

    Naja schnell alle Links auf No-follow umzustellen könnte für Google auch darauf hinweisen das du
    A) Geizig bist (man soll ja durchaus Linkpower weiter geben) oder
    B)
    ein Bezahlblog bist, der jetzt Angst hat seine Pfründe zu verlieren…

    Ich denke aber, dass Google bei einer Blogsoftware wie WordPress es schon raus hat, zu unterscheiden ob der Link aus einem Kommentar oder aus dem Artikel selber kommt und dann auch einen solchen Link unterschiedlich bewerten kann…

  59. Reinhard Dobat September 14, 2013 at 12:52 pm - Reply

    Danke für deinen sehr informativen Artikel; er hat mir in meine Überlegungen gut weitergeholfen. Ich habe meinen Blog trotzdem nicht auf dofollow umgestellt, weil ich zu den einzelnen Beiträgen auf jeden Fall nur eine Diskussion anstoßen möchte mit denen, die an dem entsprechenden Entscheidungsproblem interessiert sind. Nichtsagende Kommentare sind aus meiner Sicht dann viel hinderlicher als keine Kommentare.

  60. allnetflat-24.de/ November 4, 2013 at 1:26 pm - Reply

    @Mediadesign – das glaube ich nicht. Google reagiert wenn dann maschinell auf solche Änderungen und bisher wäre mir noch kein System bekannt, dass dies abstrafen würde. Im Gegenteil: Wenn Google leute dafür betraft die sich an die Richtlinien halten wollen, wäre das doch eigentlich der komplett verkehrte Schritt?

Leave A Response »

%d bloggers like this: